Projekt Beschreibung

Mietspiegel im Kreis Warendorf

Ein Mietspiegel gibt den üblichen Mietpreis für den Wohnraum im Kreis Warendorf wieder. Seine primäre Aufgabe besteht darin, extremen Mietpreisschwankungen vorzubeugen, z. B. im Rahmen einer Mietpreisbremse. Dabei wird der Mietpreis durch die Größe der Wohnfläche sowie das Baujahr des Objektes beeinflusst. Auch die Lage ist für den Mietpreis nicht unwichtig: In den Innenstädten sind die Mieten in der Regel hoch – sinken aber mit der Entfernung vom Stadtzentrum.

Wo können Sie Ihre Wohnung im Kreis Warendorf zu welchem Preis vermieten?

In den Großstädten sind die Mieten höher als in ländlich gelegenen Gebieten. Möchten Sie also eine Wohnung direkt in Warendorf vermieten, können Sie einen verhältnismäßig hohen Mietpreis ansetzen: Orientieren Sie sich dabei am Mietspiegel der Stadt Warendorf. Auch hier gilt: Je näher die Wohnung am Stadtzentrum liegt, desto höher ist die Miete.

Der Mietspiegel in einer weiteren Stadt im Kreis Warendorf – Beckum – setzt Mietwohnungen im Vergleich zu Warendorf zu niedrigeren Preisen voraus. Auch in Ahlen ist der Mietspiegel niedriger als in Warendorf.

Für kleinere ländlich gelegene Städte wie z. B. Ostbevern, Telgte oder Ennigerloh existieren keine qualifizierten Mietspiegel.

Umzugscheckliste zum Ausdrucken
Jetzt herunterladen
Umzugscheckliste herunterladen

Mietspiegel stets beachten

Der Mietspiegel dient nicht nur Ihnen als Richtlinie zum Ansetzen eines passenden Preises für Ihre Immobilie, sondern auch Ihre Mieter oder Käufer können sich des Mietspiegels bedienen, um die Verhältnismäßigkeit des Immobilienpreises zu überprüfen. Setzen Sie den Mietpreis zu hoch an, kann Ihr Mieter eine Rüge gegen Sie aussprechen. Die goldene Regel für das Festlegen Ihres Mietpreises: Die Miete darf nicht höher als zehn Prozent über dem örtlichen Durchschnitts-Niveau liegen.

Informationenaustausch mit dem Mieter

Nicht nur die Mieter sind an einer passenden Wohnung interessiert: Auch Sie möchten den besten Mieter für Ihre Mietwohnung finden. Bei einer Mieter-Selbstauskunft sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht alles erfragen dürfen. Stellen Sie Fragen z. B. zur Zahlungsbereitschaft, liegt ein „berechtigtes Interesse“ vor und die Fragen sind zulässig. Fragen zur sexuellen Orientierung oder der politischen Gesinnung entsprechen nicht dem berechtigten Interesse und müssen von Ihrem potentiellen Mieter nicht wahrheitsgemäß beantwortet werden.

Häufige Fragen

Nein. Neubauten sind von dieser Regelung ausgeschlossen: Die Miete für einen Neubau kann auch höher als zehn Prozent über dem örtlichen Mietspiegel liegen.

Ein qualifizierter Mietspiegel ist nach der Erhebung noch vier Jahre gültig. Nach vier Jahren sollte ein Mietspiegel erneut erhoben werden.

Links

weitere Umzugstipps